Diskussion der Auswirkungen des Greening auf Landwirtschaft und Artenvielfalt im Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreis mit Interviewpartnerinnen und -partnern

Mittwoch, Dezember 19, 2018

Anfang Oktober präsentierten ifab und adelphi die ersten Ergebnisse der Untersuchungen des BIOGEA-Projektes im Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis einer kleinen Gruppe aus Vertreterinnen und Vertretern aus Landwirtschaftsämtern, dem Bauernverband, der Forschung, dem Naturschutz, der Landwirtschaft und landwirtschaftlichen Beratung.

Im Norden Baden-Württembergs, in den Landkreisen Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis, wurden im Rahmen des Forschungsprojektes BIOGEA bereits 2017 Landschaftselemente kartiert und Kennarten und Vögel auf den landwirtschaftlichen Flächen erfasst. Durch Interviews, welche Mai-August 2018 in den beiden Landkreisen stattgefunden haben, wurden die Auswirkungen von Greening auf die Grüne und Blaue Infrastruktur1 ermittelt. Erste Ergebnisse aus den Analysen konnten Anfang Oktober einem kleinen Kreis an Interviewpartnerinnen und -partnern während der Abendveranstaltung „Auswirkungen des Greening auf Landwirtschaft und Artenvielfalt im Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis" vorgestellt und mit ihnen diskutiert werden.

Die Dokumentation der Abendveranstaltung finden Sie hier

1 Grüne und Blaue Infrastruktur (GBI) beschreibt ein strategisch geplantes Netzwerk natürlicher und naturnaher Landschaftselemente mit dem Ziel die Artenvielfalt und Ökosystemfunk-tionen zu erhalten und zu stärken. Zu den Landschaftselemente zählen beispielsweise Gräben, Hecken oder Baumgruppen in, um und neben landwirtschaftlichen Flächen.